Fledermäuse - Immer für eine Überraschung gut

Wohnhausfront Hausbesuche durch verirrte Zwergfledermäuse in Gladbeck-Rentfort
© M. Korn  

Immer wieder kommt es vor, dass Fledermäuse durch geöffnete Fenster oder Dachluken in unser trautes Heim einfliegen. Keine Panik! Die Tiere haben mehr Angst vor uns als wir vor Ihnen. Oft - vor allem im Winter - kann es sich um entkräftete Tiere handeln, die durch Sanierung von Gebäuden oder die Fällung von Höhlenbäumen ihr angestammtes Winterquartier verloren.

Spaltenquartier Spaltenquartier
© S. Sehnbruch

In den Sommermonaten sind es oft Jungtiere, die sich bei ihren ersten Flugversuchen verirrt haben.

Bei Sommerfunden von Einzeltieren setzt man die Tiere, wenn sie unversehrt sind, an einer geschützten Stelle ins Freie. Am einfachsten ist es, am Abend kurz vor der Dämmerung das Fenster zu öffen und nach dem Ausflug der Fledermaus sorgfältig zu verschließen.

Balzquartier Balzquartier
© A. Pennekamp

Wird im Winter ein Baum mit einer Höhle gefällt, in der sich winterschlafende Fledermäuse befinden, so müssen die Tiere, sofern sie nicht flüchten oder beim Fällen getötet wurden, anderenorts eingewintert werden. Abhängig vom Gewicht der Tiere kann eine 1-2 wöchige Pflege und Fütterung erforderlich sein. Das erneute Überwintern kann in einer anderen Baumhöhle in der Nähe, in einem feuchtkühlen, nicht genutzten Keller oder in einem Fledermauskasten erfolgen. Der Erhalt von Altbaumbeständen in unseren Wäldern ist ein wichtiger Faktor für das Überleben der heimischen Baumhöhlen bewohnenden Fledermäuse.

Sollten Sie Besuch von Fledermäusen erhalten und weitergehende Hilfe benötigen, rufen Sie unsere Ansprechpartner an. Wir stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.